Ab nach Hause

Bin zwar etwas spät dran, aber ich wollte euch den Abschluss der Baltikumreise nicht vorenthalten.

Frisch und ausgeruht beobachten wir, wie sich die Fähre ihren Weg durch die Schärengärten Stockholms bahnt. Immer wieder gibt es kleine Schmankerl für die Augen, die die Vorstellung von dem typischen idyllischem Schweden zementieren. Kleine Boote und pittoreske rote Holzhäuser säumen den Eingang zur Hauptstadt und bieten ausreichend Fotomotive, speziell die asiatischen Touristen lassen die Speicherkarten glühen.
Für mich heisst es nun „ Go South“ Richtung Heimat. Über die Vogelfluglinie mit der Fähre nach Fehmarn und von dort nach Hause.
Geplant war noch einmal in Schweden zu übernachten, doch da das Wetter zunehmend schlechter wird und die Regenkombi zum Einsatz kommen muss,entscheide ich mich,in einem Rutsch, bis nach Wendtorf durchzufahren. So kann ich gleichzeitig die Standfestigkeit und die Qualität der Sitzbank testen.

Da die Höchstgeschwindigkeit in Schweden und Dänemark bei max. 130 km/h liegt,komme ich gar nicht in Versuchung den Motor auszudrehen. Meine Geschwindigkeit pendelt sich so um die 100km/h ein. Aber trotzdem sind viele Pausen notwendig, da sich der Nacken meldet und zunehmend schmerzt. Schliesslich fehlt ein Windschutz,der den stärksten Druck abhalten könnte.
In Dänemark angekommen,geht die Sonne langsam unter und die Dunkelheit gewinnt die Oberhand über das Land. Durch die Feuchtigkeit verstärken sich auch die Gerüche von den umliegenden Feldern. Im Sommer nachts über das Land zu fahren hatte schon immer etwas besonderes .
Leider schleicht sich auch die Müdigkeit bei mir ein, inzwischen bin ich zwar schon in Ostholstein, doch jeder Kilometer weiter, fällt mir zunehmend schwerer. Aber irgendwann nachts um 1.30 Uhr kann ich endlich den Zündschlüssel umdrehen und mich genüsslich ins eigene Bett fallen lassen. Insgesamt waren es ca. 870 km in 15 Std., und das in einem Stück auf einer 400er.
Die kleine Suzuki hat sich wacker geschlagen und klaglos durchgehalten und somit ihre Feuertaufe bestanden. Nur die Packtaschen sind an den Schweissnähten aufgegangen und werden keine zweite Chance bekommen.

2 thoughts on “Ab nach Hause

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*